Dein Warenkorb
Alternative schließen Icon
Pfeil runter Icon
Einkaufswagen Icon

CO2-Fußabdruck: Welche Spuren hinterlässt du?

CO2-Fußabdruck: Welche Spuren hinterlässt du?
Der CO2 -Fußabdruck: Welche Spuren hinterlässt du?
Das Gas Kohlenstoffdioxid liegt natürlicherweise zu einem kleinen Teil in der
Atmosphäre vor und wird auch durch Pflanzen wieder in Sauerstoff umgewandelt.
Der Anteil wird aber durch uns Menschen erheblich vergrößert, wodurch der Treibhauseffekt
und somit die Erderwärmung verstärkt wird.
Dein CO2 -Fußabdruck gibt an, wie viel Kohlenstoffdioxid durch deine
Konsumentscheidungen ausgestoßen wird. So kannst du herausfinden, wie
klimaschädlich du tatsächlich lebst. Dabei gilt: je größer dein Fußabdruck, desto größer dein negativer Einfluss auf das Klima.
Was ist der ideale CO2 -Fußabdruck?
Zwei Tonnen Kohlenstoffdioxid darf jeder Mensch jährlich verursachen, damit der
Treibhauseffekt nicht intensiviert wird und die 2°C-Grenze der Klimaerwärmung
eingehalten werden kann.
Tatsächlich liegen die Emissionen bei einem Menschen aus Deutschland um ca. sechsmal so hoch: für den Ausstoß von 11t CO2
pro Jahr ist hier jede*r verantwortlich. Der globale Durchschnitt liegt bei 4,8t.
Dich interessiert jetzt, wie dein CO2 -Fußabdruck aussieht?
Probiere am besten mehrere Tests aus, denn sie unterscheiden sich teilweise in ihren Ergebnissen. Zum Beispiel kannst du auf den Websiten desWWF
und des Umweltbundesamtes deinen Ausstoß berechnen. Neben COwirken sich ebenso  Methan und Lachgas negativ auf unser Klima aus, die zu großen Mengen beim Reisanbau und der Viehzucht entstehen und teilweise intensiver wirken als Kohlenstoffdioxid.
Wie kann man seinen CO2 -Fußabdruck verringern?
Den größten Einfluss auf deinen Emissionsausstoß haben deine Entscheidungen in den Gebieten Mobilität, Ernährung und Wohnen. Wir haben dir die fünf einfachsten, aber auch wirkungsvollsten, Schritte zusammengestellt, um in diesen Bereichen in der Zukunft klimafreundlichere Entscheidungen zu treffen:
1.Kaufe regional: entscheide dich für (am besten wenig verarbeitete) Produkte von Produzenten aus deiner Umgebung um lange Transportwege zu umgehen.
2.Iss weniger tierische Produkte: Eine vegane Ernährung spart bei gleichbleibendem Lebensstil im Gegensatz zu fleischreicher Ernährung rund 2 Tonnen CO2 ein.
Besonders emissionsstark sind Butter (24kg CO2/kg), Käse und Rindfleisch (13kg CO2/kg).
Im Gegensatz dazu benötigt der Anbau eines Kilogramms Gemüse oder
Obst weniger als ein Kilogramm Kohlenstoffdioxid.
3.Vermeide Flugreisen: Ein innereuropäischer Urlaub überschreitet dabei oft schon die Ausstoßgrenze von 2 Tonnen CO2.
Auf der Website zum Beispiel on atmosfair kannst du dir die Emissionen für deine individuelle Flugstrecke anzeigen lassen und mit der Spende an Umweltprojekte kompensieren. Das Reisen mit Zug oder Auto wäre auch eine Alternative.
4. Klimaneutral wohnen: Steige um auf Ökostrom und LED-Leuchten, drehe die
Heizung nicht unnötig auf und entscheide dich bei Neuanschaffungen für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen.
5. Less waste: Konsumiere bedacht und versuche unnötigen Verpackungsmüll und Plastik zu vermeiden. Das geht einfach beim Einkauf im Secondhand Laden, auf dem Markt oder Unverpackt Laden.
Wichtig ist: du musst und kannst auch nicht alle deine Gewohnheiten auf einmal ändern!
Suche dir am besten zu Anfang ein oder zwei Bereiche aus, die du angehen möchtest
und starte von da aus, deinen CO-Ausstoß zu verringern.